header imageheader imageheader imageheader image

 

Firmenchronik


Vorgeschichte
Von 1981 bis 1987 absolvierte der aus Pommern stammende spätere Gründer von Monsoon Tours, Frank Ludwig, ein Studium für Internationale Politik und Geschichte, Spezialisierung Indochina / Kambodscha und Sprachausbildung Khmer & Französisch. In den Jahren 1987-1992 war er zunächst in der Entwicklungshilfe der ehemaligen DDR tätig, u.a. in Projekte für UNICEF, Tschernobyl-Kinder und Kambodscha. Von 1991-1992 war er verantwortlich für das Projektbüro von SODI e.V. in Phnom Penh. Nach einer einjährigen zusätzlichen Ausbildung als Außenhandelskaufmann mit einem abschließenden Praktikum an der Thailändisch-Deutschen Handelskammer in Bangkok begann er im Sommer 1993 seine Arbeit in der kambodschanischen Reisebranche.

1995 – Gründung von Monsoon Tours (Cambodia)
Im Sommer 1995 gründete Frank Ludwig das bis heute bestehende Monsoon Tours, welches damit zu den ältesten Reiseveranstaltern Kambodschas gehört. Im Unterschied zu vielen anderen Agenturen richtete sich Monsoon Tours nicht einseitig auf Märkte nur einer Sprache aus, sondern arbeitete auch dank der vielseitigen Sprachkenntnisse seines Gründers von Anfang an mit Agenturen verschiedener Länder Europas und anderer Kontinente. Am Anfang arbeitet Monsoon Tours sehr eng mit SODETOUR in Laos zusammen.
1996 mietet Monsoon Tours auf der ITB das erste Mal einen eigenen Stand und bildet mit anderen Unternehmen in Laos, Thailand und Myanmar die “Asian Horizon group”, die allerdings nicht lange von Bestand bleibt. Kurz darauf wird Pokies Claude Vincent (SODETOUR) auf einer Reise von Vientiane nach Luang Prabang Opfer eines Raubüberfalls von Hmong. Er hatte bereits 35 Jahre in Laos gelebt.
Seit 1997 ist Frank Ludwig zusätzlich zu seiner Reisetätigkeit in einem deutschen Entwicklungshilfeprojekt zur Förderung des kambodschanischen Handwerks (www.cambodian-craft.com) tätig. In den folgenden Jahren wird er in kurzen Einsätzen für Projekte der Europäischen Union und UNIDO auch in Bhutan, Laos tätig. Im Reisekatalog finden Besichtigungen traditioneller Handwerkerregionen Eingang, so zu den Töpferinnen in Kampong Chhnang, den Seidenweberinnen in Takeo (www.silkfromcambodia.org), den Korbflechterinnen in Kratie und den Silberschmieden in Kampong Luong bei Oudong. 2002-2004 engagiert sich Monsoon Tours für die wenig verbleibenden Süßwasserdelphine Irrawaddy in Kratie (www.mekong-dolphin.com). In Zusammenarbeit mit der Wildlife Conservation Society werden erstmals Reisen für Ornithologen angeboten.

In jüngster Zeit hat Monsoon Tours sein Angebot in den Bereichen Ökotourismus und ornithologische Reisen ausgedehnt. Mehr Aufmerksamkeit kommt dem community based tourism zu. Neben den traditionellen Reisezielen in Siem Reap & Angkor, Phnom Penh und Sihanoukville wird verstärkt für Reisen in andere Provinzen geworben. Damit will Monsoon Tours zu einer ausgewogeneren Entwicklung des Tourismus beitragen, der damit auch anderen Provinzen und insbesondere ihrer ländlichen Bevölkerung zugute kommen kann. Durch den teilweise überkommerzialisierten Angkor-Tourismus haben bisher viele äußerst attraktive Sehenswürdigkeiten wenig Chancen auf Entwicklung erfahren.